Paper Conference

Proceedings of BauSim Conference 2016: 6th Conference of IBPSA-Germany and Austria

     

Betonkernaktivierung mit Luft im Vergleich zu etablierten Systemen der Raumkühlung

C. Schwenk, A. Maas

Abstract: Betonkernaktivierung mit Luft im Vergleich zu etablierten Systemen der Raumkühlung BETONKERNAKTIVIERUNG MIT LUFT IM VERGLEICH ZU ETABLIERTEN SYSTEMEN DER RAUMKÜHLUNG Dipl.-Ing. C. Schwenk, Prof.-Dr. A. Maas Universität Kassel, Fachgebiet Bauphysik 34109 Kassel KURZFASSUNG Im vorliegenden Beitrag wird die luftgestützte Betonkernaktivierung im Kontext etablierter, bestehender Systeme zur passiven Kühlung von Nichtwohngebäuden mit Hilfe von Simulationen untersucht. Grundlage der Studie stellen drei Systeme mit luftgestützter Betonkernaktivierung, zwei Systeme mit wassergestützter Betonkernaktivierung und ein konventionelles System mit Umluftkühler dar. Die Ergebnisse zeigen, dass die Betonkernaktivierung mit Luft bei Standard-Klima (“Normal“-TRYs) angenehme sommerliche Raumlufttemperaturen ermöglicht. In überwarmen Sommern (“Sommer“TRYs) stößt die luftgestützte Betonkernaktivierung an ihre Grenzen, die Anzahl der Übertemperaturgradstunden übersteigt deutlich die Anforderung der DIN 4108-2 (500 Kh/a – Grenze). Deutlich weniger Probleme mit Überwärmung zeigen dagegen die wassergestützten Systeme, im untersuchten Spektrum bleiben alle Varianten unterhalb von 500 Kh/a. Hinsichtlich der erforderlichen Hilfsenergie für Lüftung, Heizung und Kühlung zeigt sich für die luftgestützten Systeme ein deutlicher Mehraufwand von bis zu 8 kWh/(m²a) gegenüber wassergestützter Betonkernaktivierung. ABSTACT This paper presents the air-based thermal core activation in context of established existings systems for passiv cooling in non residential buildings. The study includes three airbased thermal core activated systems, two waterbased systems and a conventional fancoil system. The results of the simulation show, that air-based activation is well functioning concerning cooling in standard climate (“normal-TRY”). In summer climate (“Summer-TRY”) the air-based activation is limited. The number of overtemperature degree hours excceeds the limit value of 500 Kh/a clearly. Less problems with superwarming show the systems with water-based activation. Here the systems keep within 500 Kh/a. Concerning the required auxiliary energy demand for ventilation, heating and cooling the airbased systems shows a clearly additional expenses up to 8 kWh/(m²a) contrary to waterbased systems.
Pages: 505 - 512
Paper:
bausim2016_D-07-2